Kennense noch Blümchenkaffee? Die Online-Omi erklärt die Welt
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Auf Familienfesten kam Autor Thorsten Rohde auf die Idee zu seiner Kunstfigur Renate Bergmann. Der erste Band „Ich bin nicht süß, ich habe bloß Zucker-Eine Online-Omi sagt wie’s ist“ schaffte es auf die Spiegelbestsellerliste. „Kennense noch Blümenkaffee? Die Online-Omi erklärt die Welt“ ist der mittlwerile siebte Band der daraus entstandenen Renate Bergmann-Reihe.

Die 82-Jährige Renate Bergmann trauert der alten Zeit samt ihren schönen Wörtern nach. Der Brockhaus weckt in ihr Erinnerungen an Schallplatte, Blumenkinder, Aussteuer und Co. So manche Anekdote aus dem Leben der vierfach verwitweten, rüstigen Rentnerin kämpft sich hoch.

 

Eine resolute alte Dame, die auf Facebook und Twitter aktiv ist. Renate Bergmann will auf dem Laufenden bleiben und lernt dank Neffe Stefan immer mehr über den Computer und seine sagenhaften Möglichkeiten. Das Hörbuch beginnt mit der Vorstellung Renates. Die persönliche Ansprache zieht sich durch den Monolog. Die alte Dame hüpft von einem Thema zum nächsten. Mal geht’s um die Wohnungsausstattung, dann um Hochzeit, Essen, Einkauf. Renate liebt Wörter wie Schellackplatte, Aussteuer, Fernsehtruhe, weil sich dahinter ein Teil ihrer Vergangenheit verbirgt. Leider sind die Geschichten hinter den Wörtern zu kurz und der Schmunzelfaktor bleibt eher niedrig. Die alten Wörter sind den meisten noch bekannt. Es gibt keine Überraschungen. Hauptfigur Renate verliert sich in einer Aufzählung. Der Brockhaus sorgt für Anreize. Ein Plot ist nicht vorhanden. Es geht darum, Wörter in Erinnerung zu rufen, die bald niemand mehr kennt. Eine Sehnsucht an die Schallplatten- und Röhrenfernseher-Zeiten schwingt mit.  

 

 

 

 

Sprecherin Carmen-Maja Antoni holt aus Renates Monolog alles raus, was möglich ist. Ihre markante, raue Stimme verleiht der Hauptfigur Persönlichkeit. Den fehlenden Inhalt kann auch sie nicht wettmachen. „Ich habe nie einen Mann geküsst, mit dem ich nicht auch verheiratet war.“ Renate Bergmann kommt mit ihren altmodischen Ansichten sympathisch rüber. Unterhaltsam ist, wie sie moderne Wörter wie Wikipedia, Ebay etc. ausspricht. Der Vergleich Brieffreundschaft mit Facebook ist originell. „Da gibt es noch etwas, worüber wir reden müssen.“ Große Geheimnisse kommen nicht auf den Tisch. Was ist ein Hasenbrot? Was hat Renate stets in ihrer Handtasche dabei? Das ein oder andere interessante Thema lässt aufhorchen. Viel zu abrupt kommt das Ende. Es gibt für Renate ein Wort, das völlig zu Recht nicht mehr verwendet wird. Ein humorvollerer, pfiffigerer Ausklang hätte alles besser abgerundet.

Der Titel hat Humor. Renate wirkt wie die nette alte Dame von nebenan. Ein bisschen kreativer hätte das Cover sein dürfen. „Kennense noch Blümchenkaffee? Die Online-Omi erklärt die Welt“ spricht hauptsächlich Fans der Buchreihe an und weckt bei vielen sicherlich auch schöne Erinnerungen an die gute alte Zeit.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung: 
Charaktere: 
tech. Umsetzung:
Cover: 
Emotion:
 
18 Punkte = Rohdiamant

Cover: © DAV