Ariana Franklin: Die Teufelshaube
Written by Adriane Haussmann |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(0 votes)

Ein Grund, warum Adelia nur getarnt als Pathologin arbeiten darf, doch ihr Ruf ist so gut und ihre Fähigkeiten so ausgeprägt, dass König Henry II selbst um ihre Hilfe bittet. Seine Ehefrau ist aus ihrer Gefangenschaft geflohen, seine Mätresse Rosamund ermordert und die Königin steht unter Verdacht. England ist zweigeteilt und steht kurz vor einem Bürgerkrieg, jetzt soll Adelia den wahren Mörder herausfinden und das Schlimmste verhindern.

Adelias Weg führt aus dem Sumpfland nach Oxford, aber auch in Kloster und Ordensschaften und bald muss sie feststellen, dass auch die Männer Gottes keine Edelleute sind, ist doch der Vater ihres eigenen Kindes ein Priester. Es beginnt ein interner Kampf zwischen König und Königin, zwischen Kirche und Hof, zwischen Frau und Nebenbuhlerin und zwischen Wahrheit und Prestige.

Wir befinden uns mitten in einem Roman von Ariana Franklin. „Die Teufelshaube“ bietet mehrere Schauplätze und unzählige Protagonisten, was manchmal das Zuordnen erschwert. Auch durch das Erscheinen mehrerer Geistlicher muss man manchmal Grübeln, wird man doch gleich zu Beginn darauf aufmerksam gemacht, dass einer von ihnen ein düsteres Geheimnis beherbergt. Aber auch nicht alle Menschen in Adelia direktem Umfeld meinen es gut mit ihr!

In mehr als 460 Minuten auf 6 CDs bringt uns Leserin Beate Himmelstoß das Leben im Mittelalter mit all seinen Facetten näher. Es ist nicht das erste Mal, denn auch Franklins Erfolgsroman „Die Totenleserin“ wurde in der Hörbuchfassung von Beate Himmelstoß gelesen. In diesem erscheint auch erstmals die Figur der Adelia und wer bereits dieses Hörbuch gehört hat, wird vermutlich das anfängliche Problem mit dem Zuordnen der Charaktere nicht haben, da es sich hierbei um ein Widersehen mit ihnen handelt. Beide Romane sind aber in sich abgeschlossen, nur die Charaktere entwickeln sich durch den Zeitraum von fünf Jahren weiter. Es gibt also kein Verständnisproblem, wenn man zuerst der „Teufelshaube“ lauscht.

Das Hörbuch erfordert allerdings Aufmerksamkeit, man sollte schon darauf hören was gesagt und getan wird, um so dem Geschehen folgen zu können. Durch die verschiedenen Berufsgruppen sind geschichtliches Vorwissen bezüglich des Mittelalters und dessen Stände hilfreich, aber nicht notwendig. Dennoch würde ich das Hörbuch erst Hörern ab dem jugendlichen Alter und aufwärts empfehlen. Hinrichtung und Vergewaltigung sind keine Themen für Kinder!

Wer also gerne mit rätselt, sich für das Mittelalter begeistern und sich ein wenig Zeit nehmen kann, sollte sich für das am 19. Februar erschienene Hörbuch „Die Teufelshaube“ annehmen. Ein spannender historischer Kriminalroman.

Cover: © Der Hörverlag

Jetzt bei audible downloaden

oder

[amazonadd=3867171890]