Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten
Written by Martina Ernst |
 
Font size decrease font size increase font size
Rate this item
(1 Vote)

Für „Die Wahrheit und wir“ wurde Lea-Lina Oppermann mit dem „Hans-im-Glück-Preis“ für Jugendliteratur der Stadt Limburg ausgezeichnet. Erschienen ist ihr Werk unter dem Titel „Was wir dachten, was wir taten“.

Eine Durchsage in der Schule sorgt für Spekulationen. Plötzlich wird die wichtige Matheklausur zur Nebensache. Was ist los? Der Amokalarm erweist sich als echt. Angst greift um sich. Die Tür abschließen, leise sein, den Täter nicht auf die Klasse aufmerksam machen. Bald wird die Hoffnung jedes Einzelnen, aus der Sache heil herauszukommen, auf eine harte Probe gestellt.

 

Science fiction 6

 

„Wir werden dir erzählen, was wirklich passiert ist.“ Drei Schülerstimmen, drei Perspektiven. Im Laufe der Geschichte kommt auch der Mathelehrer zu Wort. Durch die verschiedenen Blickwinkel wirken die Geschehnisse noch realer und dramatischer. Was hat der Täter vor? Dank einer Maske bleibt seine Identität lange Zeit im Dunkeln. Der Amoklauf geht völlig anders vonstatten als erwartet. Nichts ist vorhersehbar. In der Ausnahmesituation kochen die Emotionen über. Jeder geht mit dem Druck anders um. Ausgerechnet der Lehrer, dem die Schüler vertrauen, auf den ihre Hoffnung gerichtet ist, versagt. Wie soll es noch ein Entrinnen geben?

Die Schauspieler des Hamburger-Thalia Theaters Birte Schnöink, Julian Greis und Sebastian Rudolph setzen die packenden Ereignisse im Klassenzimmer grandios in Szene. Mark und Fiona entwickeln sich bald zu den zentralen Hauptfiguren. Für alle geht es ums nackte Überleben. Hemmschwellen kippen, Skrupellosigkeit schwappt an die Oberfläche. Wer ist bereit wie weit zu gehen? Der Täter spielt seine Opfer gegeneinander aus. Schwächen und Geheimnisse kommen zu tage. Das Entsetzen nimmt zu. Die Spannung steigt. Ein cleverer Schachzug, der Täter hüllt sich von Anfang an in Schweigen, vermeidet sich zu entlarven. Er ist unberechenbar, verfolgt einen perfiden Plan. Was ist sein Motiv? Zum Ende hin zieht das Tempo an. Längst hat jeder sein wahres Gesicht gezeigt, bis auf den Unbekannten. Die Ereignisse überschlagen sich. Wo bleibt die Polizei? Wer verbirgt sich hinter der Maske? Der Schluss ist gelungen, emotional und berührt mit Aussichtslosigkeit, Verzweiflung und einem stets aktuellen Thema. 

Im Fokus des schlichten Covers steht der beklemmende Titel. Er passt perfekt zur Geschichte. Wozu ist der Mensch in Ausnahmesituationen und Lebensgefahr fähig? Welche Ereignisse sind dem Amoklauf vorangegangen? Was geht in Täter und Opfern vor? Autorin Lea-Lina Oppermann hat das furchtbare Ereignis in eine ungewöhnliche Geschichte verpackt. Im Vordergrund stehen die Charaktere mit Schwächen und Fehlern. Jede einzelne Hörminute hat es in sich. Unmöglich, etwas zu verpassen.

 

Unsere Bewertung:

Sprecher:
Handlung:  
Charaktere: (4,5)
tech. Umsetzung:  (4,5)
Cover:  
Emotion:

28 Punkte = Hörmuss

Cover: © Hörcompany