Harry ist eine Leiche – und hat viel zu viele Mörder. Diese äußerst knappe Zusammenfassung spiegelt bestens wider, was den Roman „Immer Ärger mit Harry“ von Jack Trevor Story zu einem skurrilen Abenteuer, gespickt mit schrägem Humor und absurden Begebenheiten macht.

Jens Wawrczeck hat diesen Roman nun als Hörbuch für seine Reihe „Verfilmt von Alfred Hitchcock“ eingelesen und dies, man möchte es nicht für möglich halten, in der deutschen Erstübersetzung der renommierten Miriam Mandelkow.

In seiner Hörbuchreihe „Verfilmt von Alfred Hitchcock“ widmet sich Jens Wawrczeck jenen Buchvorlagen, die den Master of Suspense, Alfred Hitchcock zu seinen Filmen inspiriert haben. Die meisten davon sind heute allerdings vergessen, vergriffen oder wurden – wie „The Trouble with Harry“ – nie ins Deutsche übersetzt. Dazu Jens Wawrczeck: „Was für ein Jammer! Wann findet man schon einmal einen Text, der das große Schreckgespenst, den Tod, so aberwitzig komisch und herrlich respektlos enttabuisiert?“ Nach der Lektüre des englischen Originals war Wawrczeck fest entschlossen, den Roman auf den deutschen Hörbuchmarkt zu bringen, und engagierte Miriam Mandelkow für die deutsche Übersetzung.

 

Im 1949 veröffentlichten Roman von Jack Trevor Story trifft tiefschwarzer Humor auf maximal sympathische Charaktere. Am Rand eines beschaulichen Städtchens findet der kleine Abie den toten Harry. Absolut untypisch für einen Mord fühlen sich gleich drei Personen dafür verantwortlich: eine respektable Lady, ein knorriger Kapitän und Abies Mutter Jennifer, die immerhin mal mit Harry verheiratet war. Harry musste einiges eingesteckt haben – er wurde scheinbar erschossen und tödlich von einer Milchflasche sowie einem Damenschuh getroffen. Als äußerst hilfreich für die drei vermeintlichen Täter erweist sich ein mittelloser Künstler am Ort – nicht ganz uneigennützig. So wird Harry mehrmals begraben und wieder ausgegraben. Und dann ist ihm auch noch der Dorfsheriff der trauten Gemeinschaft, die immer wieder mit Spaten und Schaufeln durch die Landschaft spaziert, auf den Fersen..

„Immer Ärger mit Harry“ ist ein typisch englisches Romanvergnügen. Dabei galt das Buch lange als ungeeignet für eine Verfilmung. Zu makaber, zu absurd, zu respektlos. Hitchcocks Sinn für Komik allerdings traf das genau. Dazu Jens Wawrczeck: „Als Hitchcock Jack Trevor Storys Roman verfilmte, hielt er sich geradezu sklavisch an die Vorlage, über weite Strecken übernahm er sogar die Dialoge Wort für Wort. Hitchcock wusste, warum.“

 

Foto: © Uwe Tölle / Text: © Kühl PR